Heart Evolution

Heart Evolution  
Die Energiearbeit der Heart Evolution-Methode ist eher ein Life-Performance-Coaching als eine psychologische Therapie. Beides lässt sich gut voneinander abgrenzen: In der Psychologie werden die Inhalte mental ermittelt, also über Gedanken und Erinnerungen, die dann mit der oft gestörten Gefühlswelt verbunden werden, um die entsprechenden Störungen oder Verletzungen (Trauma) zu bewältigen oder zu überwinden. Psychotherapie wirkt über verstandesmäßige Erkenntnisse und Einsichten, lässt den Körper und die Körperenergie dabei aber unberührt. Jemand, der depressiv ist oder von Menschen tief verletzt wurde, ist aber nicht nur von emotionalen Störungen betroffen, sondern eben auch vom Verlust der körperlichen Vitalität bspw. Dem Körper soll hier oftmals „geholfen“ werden über Medikamente, also mit einer stofflichen Einflussnahme.

Der große Unterschied zu psychologischen Methoden besteht bei der Energiearbeit darin, den Verstand außen vor zu lassen und ausschließlich über das FÜHLEN zu sich selbst vorzudringen: körperlich und emotional. Nicht das, was jemand meint oder glaubt, was er denkt über sich und über das, was er erlebt hat, ist von Interesse – also die Geschichten –, sondern das Thema zu finden, welches sich im Energiekörper abbildet. Dann geht es um Lösung und Heilung. Der erste Schritt ist die bewusste Entscheidung, sich dafür zu öffnen und die Körper- und Herzintelligenz und auch die kosmische Intelligenz einzuladen. Denn über diese höheren Intelligenzebenen verfügt jeder Mensch! Von dort aus kommen die Lösungen für die jeweiligen thematischen Probleme. Da die verschiedenen Körper des Menschen miteinander kommunizieren (sich untereinander informieren), lässt sich das Problem/Thema auch über Neuinformierung positiv beeinflussen bzw. in der negativen Wirkung entkräften.

Als Coach „lese“ ich das Thema im Energiekörper des Klienten und kann es benennen, sodass der Körper des Klienten damit resoniert, d. h. sich angesprochen fühlt. Dieser Prozess kann unterschiedlich lange dauern. Alles, was der Klient zu tun hat, ist, sich darauf einzulassen und die Bereitschaft zu entwickeln, sich seinem Thema zu öffnen und die Negativpunkte loszulassen. Als Coach stehe ich dabei in verschiedenen Funktionen bereit für ihn: als der, der die Information sichtbar macht, also das Thema findet und benennt, gleichzeitig die Betroffenheit bezeugt und empathisch bestätigt und letztlich einen Zugang zu der inneren Quelle der Selbstheilungskräfte im Klienten schafft. Als Coach bin ich in dem Sinne also nicht der „Heiler“ – der Klient heilt sich selbst!

Im Detail sieht das Setting so aus: Der Körper des Klienten öffnet sein Energiefeld, damit ich darin „lesen“ kann. Das hat mit Magie nichts zu tun, sondern ist einfach ähnlich wie bei einer Fremdsprache, hier ist es die Körpersprache, von der Mimik und Gestik nur ein geringer Teil ist. Das Energiefeld erzählt, und ich habe entsprechend intuitive Gedanken, Gefühle, Bilder usw. Ich spreche Worte oder Sätze aus, ohne selbst genau zu wissen, was sie bedeuten. Dann klärt sich im Prozess, womit der Klient die Informationen verbindet, bspw. taucht ein Konflikt mit der Mutter auf oder eine frühe Erfahrung von Ablehnung und Nicht-gehört-Werden, oder aber auch nicht verwirklichte Wünsche, wie einen kreativen Beruf zu ergreifen. Visionen werden genauso erinnert wie bspw. Gewalterfahrungen. Es kann letztlich so vieles sein, das meistens sogar über Jahrzehnte vergessen und verdrängt war. Jetzt kann all dies erkannt, geklärt, gelöst und losgelassen werden. Das jeweilige Thema kann bezogen werden auf aktuell erfahrene Konflikte und Krisen, in Beziehungen, in der Erziehung der Kinder oder im Beruf bspw. Sofern der Klient, die Klientin sich das eigene Thema bewusst macht, liegt es auch in seiner, in ihrer Hand, es energetisch zu bearbeiten und zu lösen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.